Springe zum Inhalt

468500

"Ich habe es Dir doch schon 1000x gesagt...."

Ein Satz, der viele Kinder im Laufe Ihrer Kindheit begleitet...
Gerade gestern habe ich eine Mama diese Worte zu ihrem Sohn sagen hören... "Wie oft soll ich es Dir denn noch sagen..." fragte sie abschliessend mit forschem Ton.
Eine gute Frage, dachte ich: Und wie oft möchtest Du es noch sagen, bis Du merkst, dass es vielleicht sinnvoll ist, einen anderen Weg auszuprobieren?
Deine Botschaft erreicht dein Kind nicht, Sehr unwahrscheinlich, wenn es 1000mal nicht ankommt, das es dann beim 1001Mal klappt, nicht wahr?
Und dabei liegt die Lösung zum Erfolg ganz nah... wenn der eine Weg nicht funktioniert, probiere etwas anders. Es führen immer mehrere Möglichkeiten und Wege zum Ziel und wenn du merkst, das dieser eine nicht zum gewünschten Ergebnis führt- ja ist es dann nicht sinnvoll, einen anderen auszuprobieren?
Vielleicht hast du schon Ideen? Probiere es aus, kreativ und motiviert und schau, wie dein Kind
reagiert... Vielleicht ist es, die lustige Grimasse, eine veränderte leise Stimme, die die Aufmerksamkeit deines Kindes weckt. Oder die Berührung, der direkte Blickkontakt? Probiere es aus, entdecke neue, erfolgreiche Wege zum Ziel.
Ich wünsche allen Eltern viele neue, positive Erfahrungen und freue mich über Rückmeldungen.
Michaela Karper

Wo Kinder Kinder sein können, entsteht ein besonderer Zauber...

Ich habe ihn heute mehrmals gespürt und beobachtet....zu schön, zu erleben wie der große Bruder der kleinen Schwester matschen zeigt, wie ein Mädchen vertieft immer wieder den Sand durch ihre Finger rieseln lässt, kleine Steine für die Sandburg gesammelt werden und mit Riesenspass kleine Wasserbomben geworfen werden.... das ist Kindsein- unbeschwert, zeitlos, Erfahrungen sammeln und ausprobieren...immer wieder bis es dann klappt.
Ich habe mich an meine Kindheit, meine unbeschwerten Strandtage ( in den Ferien fast täglich😊)erinnert- und da fiel mir dann doch ein Unterschied auf. Etwas Wesentliches fehlt heute.
Die Kinder spielen, allerdings alleine oder mit Geschwistern oder Eltern.
Ich erinnere mich...ich war kurz mit meinem Bruder am Spielen, dann kamen immer mehr Kinder dazu.... oder wir buddelten unseren "Kanal" zu dem der anderen Kinder. Was ich meine- wir waren schnell ein paar Kinder, die gemeinsam agierten, lachten und es kamen immer wieder mehr dazu.
Heute spielten nebeneinander ca.12 Kinder, die sich kurz beobachteten und dann letztendlich jeder für sich im Sand mit Schaufeln, Eimer, Autos spielte.
Sie haben sich gegenseitig aus dem Augenwinkel beobachtet😉haben nachgebaut👍und doch keiner hat direkt Kontakt mit dem anderen aufgenommen- erschreckend zu beobachten.
Ein Junge versuchte es, sprach 2 gleichaltrige an und wurde genau in diesem Moment gerufen von seiner Mutter. Zufall? Er spielte danach direkt bei seiner Mutter.
Die Kinder kamen mir vor wie auf ihrer eigenen, kleinen imaginären Insel mitten im Beach, umgebenen von vielen kleinen anderen Inseln. Die Familie hat Zugang zu dieser Insel- andere nicht. Soziale Kompetenzen, der angeborene Wunsch nach Gemeinschaft- alles ist dieser Verinselung gewichen. Wollen wir das wirklich? Sind wir uns dieser Entwicklung bewusst? Und ist es ein angemessener Ersatz, unsere Kinder in Vereine, Kurse oder Gruppen anzumelden? ich denke nicht! Es genau dieses freie, unbeschwerte, kreative Spiel miteinander, was Kinder zum Wachsen und stärken sozialer Kompetenzen brauchen. Und das ohne, dass hinter jedem Gebüsch ein Erwachsener mit belehrenden, ermahnenden und besorgten Worten sitzt.
Vielleicht sollten wir wieder beginnen, uns zurückzunehmen... beobachten ohne gleich einzugreifen, vertrauensvoll unsere Kinder begleiten immer mt der Botschaft: "Du bist okay wie du bist! Ich bin stolz auf dich.Ich bin da, wenn du mich brauchst und vertraue dir."
Kinder brauchen Wurzeln und Flügel zum Wachsen!!!!
Michaela Karper☀️

"Mama, ich habs geschafft, guck mal"-
das Mädchen steht balancierend auf dem Baumstamm... und strahlt ihre Mutter an...Die Mutter freut sich sichtlich, ruft Beifall klatschend: "Wow, toll- nun klappt es. Kannst du auch weiter darüberlaufen? versuchs mal..."
Und ....läuft das Mädchen weiter? Ihr ahnt sicher, was passiert....

Sie steigt ab,mit gesenkten Blick, das Strahlen ist verflogen und ich höre: "Nö, keine Lust."
Was ist passiert?
Die Mutter - sie reagiert mit wohlwollenden, lobenden Worten, applaudiert, motiviert ihr Kind... Eigentlich super, oder?
Liegt es dann am Kind? Ist es zu ängstlich? Hat es wirklich keine Lust?
Was ist passiert? Was hätte ich denn anderes machen oder sagen können? Ich versteh das Kind nicht...Fragen , die sich so manch Elternteil öfter mal stellt, nicht wahr?
Zur Vorgeschichte:
Das Mädchen hat zuvor eifrig, unermüdlich mit großer Begeisterung und Willenskraft immer wieder versucht, den unebenen, hohen Baumstamm zu erklimmen und darauf freihändig zu stehen. Selbst das mehrmalige Herrunterrutschen, das immer wieder aus der Balance geraten und die vielen Neuversuche hielten sie nicht von ihrem Vorhaben ab- sie hat ihr Ziel verfolgt und sich nicht entmutigen lassen.

Sie wollte freihändig auf diesen Baumstamm stehen!!!

Dann endlich- sie hat es geschafft - strahlend vor Glück, erfüllt vom eigenen Erleben und Tun, ihre Ausdauer und ihrer Willenskraft- ruft sie ihre Mutter...sieh , ich kann es, ich habe durchgehalten, ich habe es geschafft, habe für mein Ziel gekämpft....das sind ihre Gedanken und Gefühle...und genau das, ist ihr so wichtig ihrer Mutter mitzuteilen. " Mama, guck mal...."
Was ist nun in der Kommunikation passiert?
Die Mutter reagiert sicherlich positiv auf die Leistung der Tochter, drückte ihren eigenen Stolz, ihre Begeisterung aus.
Die Mutter hat aus ihrem Empfinden, ihrer "Welt" heraus reagiert- wohlwollend, stärkend, .
...und doch fern von der "Welt", den da erlebten Gefühlen der Tochter, ihrem Empfinden bei der "Baumerklimmung". Das Kind ist begeistert vom Erlebten, die Mutter von der Leistung selbst. Zwei unterschiedliche Wahrnehmungen/ Interpretationen zu einer Situation- die sicher wohlwollend gemeinten Worte erreichen der Mutter erreichen das Kind nicht.Es fühlt sich unverstanden.
Was hätte die Mutter sagen könen, um eine "Brücke" zur Tochter zu bauen- sie da abzuholen, wo sie gerade gefühlsmäßig steht? Vielleicht: "Ich habe gesehen, du bist mehrmals darauf geklettert, bist immer ein Stück weiter gekommen. Und nun hast du es geschafft! Der Baum ist so uneben, super schwer auszubalancieren, du hast soviel ausprobiert und nun kannst du es. Ich freu mich mit Dir!" das sind mögliche Worte, die das Erleben der Tochter authentisch spiegeln. Sie fühlt sich verstanden, gesehen und ihr eigenes inneres Erleben stimmt mit dem äußeren Erleben überein. Eine wichtige Erfahrung für Kinder: so können sie inerlich Wachsen, ein starkes Selbstwertgefühl und Selbstsicherheit entwickeln, gelangen zu einer guten Selbstkenntnis- eine wichtige Voraussetzung um z.B. Mitgefühl entwickeln zu können.
Ich möchte damit nicht sagen, spiegelt die Kinder permanent wider.
Ich denke, es ist wichtig, ein Gefühl dafür zu entwickeln,wann ein Kind diese Rückmeldung möchte oder braucht - und ja- zu wissen- wenn ein lautes "Guck mal, Mama..." erklingt... ich auch die Brücke ZU meinem Kind bauen kann...mit dem Blick in seine kleine ureigene Welt und den dann "kinder-leichten" stärkenden Worten....

Alles Liebe und schöne "Kinder-leichte" Zeit euch allen.
Bei Gefallen gerne teilen...
Eure Michaela
1.169 erreichte Personen
Kinder-leicht-wachsen Michaela Karper